Archiv der Kategorie: Schriftsteller

Ein Mensch, der schreibt

90 Tage Planungsworkshop

Am 25. März 2024 habe ich erneut an einen Workshop der Romanschule teilgenommen.
Es ging darum, die nächsten 90 Tage in Bezug auf das Schreibprojekt zu planen. Und zwar während des Workshops, aber auch, soweit man nicht fertig wurde, konnte man auch nachträglich den Plan erstellen.
Es war tiefgreifend und – wie eigentlich immer – sehr informativ. Ich konnte wirklich viel mitnehmen und aktiv mitgemacht.
Ich habe meinen Plan ab April gemacht. Diese K-Woche ist nicht geeignet, um jetzt zu starten, denn da komme ich sowieso nicht zum Schreiben.

Ich bin jetzt in den Vorbereitungen auf das Osterfest und fahre auch zu meinen Eltern (so lange ich so noch habe).
Ich will diese Zeit intensiv erleben und

wünsche euch allen ein schönes Osterfest

Änderungen in der deutschen Sprache

Im Workshop letztens musste ich die Erfahrung machen, dass das, was ich in den 80ern und 90ern gelernt habe, irgendwie nicht mehr uneingeschränkt gilt🙄.
So wurde nicht nur die Rechtschreibung geändert, die wir ja auch mittlerweile größtenteils verinnerlicht haben, sondern auch in der Zeichensetzung, d.h. Grammatik.
Das hat mich irritiert.😲

Also muss eine schreibende Person nicht nur ein Wörterbuch neben sich haben, sondern auch noch ein aktuelles Grammatikbuch, wo genau auch die Zeichensetzung erklärt ist.
Okay, in meinem Fall werde ich mal bei Studyflix.de mir die Deutschkurse anschauen.👀 Damit ich auch wirklich gut schreiben kann. Täglich so ein kleines Video von 5 – 10 Minuten. Macht bestimmt Spaß, ich mochte in der Schule immer den Deutschunterricht.


Wie ist es bei DIR? Auch schon verwundert gewesen, wie sich manche Dinge in der Sprache verändert haben seit deiner Schulzeit?

Thema in der Romanwerkstatt

In der Romanwerkstatt gibt es jeden Monat ein Thema, welches dann in den Workshops und der Masterclass erörtert wird. Und auch die Schreibthemen helfen dazu, dieses Thema zu erfassen.

Im Februar war es das Thema „Genres„.
Ja, es ist wichtig zu wissen, in welchem Genre man schreiben will, aber dazu habe ich ehrlich gesagt meine Zeit nicht für alle Workshops verschwendet.
Einen einzigen Workshop habe ich besucht, und zwar um genau zu wissen, ob es auch wirklich mein Genre ist.
Und ja, mein Genre ist eher dem Genre „Fantasy“ einzuordnen.

Diesen Monat gibt es das Thema „Dialoge„.
Das Thema gefällt mir besser. Da werde ich wieder aktiver lernen und zu den Workshops gehen. Denn ordentliche Dialoge zu schreiben ist auch in meinem Roman wichtig.

Könnt ihr gut Dialoge schreiben? Kennt ihr euer Genre? Welches Genre lest ihr gerne?

Textwerkstatt

Ein weiteres Ereignis, von dem ich euch schon im Januar berichten wollte, als ich nicht mehr als Admin reinkam…, denn schon am 11. Januar hatte ich eine Normseite Text von meinem entstehenden Buchprojekt bei der Textwerkstatt der Romanwerkstatt eingereicht.😇

Die Textwerkstatt gehört zu der Romanwerkstatt, siehe auch mein Bericht zur Romanwerkstatt,
Die Romanwerkstatt bietet jeden Monat einen Termin an, an dem jeder, unter bestimmten Voraussetzungen, einen Text aus seinem Projekt von einem Coach kommentieren zu lassen.
Dazu muss nur eine Normseite (maximal 1.800 Zeichen) mit dem Textausschnitt hochgeladen werden. Wenn man dann auch tatsächlich an dem Termin in der Besprechung ist, hat man die Chance, dass der eigene Text ausgewählt wird. Jede Besprechung werden 5 Texte ausgewählt. Aber nur, wenn man auch bei dem Termin anwesend ist.

Am 11. Januar nahm ich meinen Mut zusammen und nahm den Anfang meines Buchprojekts, genauer 1.800 Zeichen. und lud es auf die Plattform. Ich hatte Glück und der erste ausgewählte Text war sogar meiner.
Gespannt auf das Feedback lauschte ich den Worten des Coachs. Und konnte vieles über mein Schreiben erfahren.😬
1. Ich muss unbedingt „Show don’t tell“ lernen!
2. Ich muss mich noch einmal an die deutsche Grammatik setzen, denn ich anscheinend ein Problem mit der Zeit.
3. Und ein Perspektivwechsel war auch dabei.
Aber alles in allem fand der Coach, dass mein Text interessant und gut war.😊

Auf jeden Fall will ich dieses Angebot mehrmals in Anspruch nehmen, weil es unheimlich hilfreiches Feedback gibt. Natürlich erst, wenn ich auch mehr geschrieben habe.

Habt ihr eine Möglichkeit Feedback zu euren geschriebenen Texten zu bekommen? Welche? Schreibt es unten in den Kommentaren⬇⬇⬇

Plan dein Romanjahr

Endlich kommt mein Bericht zum kostenlosen 5-Tage-Kurs der Romanschule am 3. – 7. Januar 2024.
Leider ziemlich verspätet, siehe den Beitrag Ausgesperrt.

Vom 3. bis zum 7. Januar fand wie gesagt der Kurs statt und er war in einfachen Worten gesagt, einfach nur gut.

Es war mittlerweile das dritte Mal, dass ich an diesem Kurs teilnahm. Und wieder konnte ich Neues erfahren. Unglaublich.

2022 brachte mir dieser Kurs natürlich nicht ganz so viel, da ich während diesen nur endgültig meinen Wunsch kreierte.

2023 brachte mir dieser Kurs dann Struktur in meinen Wunsch.

2024 konnte ich neue Erkenntnisse erlangen und wusste zumindest schon einen ganze Menge. Damit fiel es mir leichter einen Plan zu erstellen für 2024 hinsichtlich meines Schreibprojekts.

Im Kurs selbst gab es jeden Tag ein Arbeitsblatt mit Aufgaben, die mir sehr viele Erkenntnisse gebracht haben. Dinge, die ich dieses Jahr nicht mehr machen möchte und Dinge, die so gut funktioniert haben, dass sie auch 2024 ihren Platz in meinen Alltag finden werden. Am 3., 5. und 7. Januar gab es Abends noch einen Workshop, der noch einmal Themen der Arbeitsblätter aufgriff und vertiefte, in dem aber auch Fragen beantwortet wurden und wo es auch immer eine Schreibaufgabe gab. Am 7. Januar gab es auch ein 90minütiges gemeinsames Schreiben, bei dem wir selbst entscheiden konnten, ob wir die Arbeitsblätter fertig machen oder einen Text schreiben. Wir bekamen einen Grundplan und Zeitplan. Also wieder unheimlich viel Input 💖 für unser Schreibprojekt.

Und wie es mit meinem weitergeht, das erfahrt ihr in Kürze

Ausgesperrt

Ich konnte jetzt sehr lange nicht mehr auf meine Webseite. Also ich meine, ich kam als Admin nicht rein. Dadurch konnte ich hier auch nichts schreiben. Ganz schön nervig, zumal ich nicht rausfinden konnte, warum.

Das war nicht nur für mich blöd, sondern auch für euch, denn ich konnte euch nichts berichten. Dabei hatte ich so viel vor: ich wollte euch von dem 5-Tage-schreib dein Romanjahr-Kurs. Und dann habe ich noch ein Text bei der Textwerkstatt abgegeben und ich habe einen Entschluss gefasst.
Aber das kommt alles noch…

Nun fand ich erst einmal wichtig, euch mitzuteilen, dass es mich mitsamt meines Buchprojekts noch gibt.

Bald kommt mehr von mir von – so Gott will und ich als Admin auch weiter reinkomme. Aber es wird doch keinen Newsletter geben, denn
1. bekam ich die Probleme, nachdem ich das Newsletter-Plugin installiert hatte
2. habe ich beschlossen, dass ich als Autorin ein Pseudonym verwenden möchte
Ich weiß daher noch nicht, ob es vielleicht eine ganz neue Webseite geben muss. Aber noch sind es Überlegungen…

Ein frohes neues Jahr

Ich wünsche euch ein schönes erfolgreiches, gesundes Jahr. 🥳. Der Alltag hat mich wieder.

Ich habe vom 3. Januar bis zum 7. Januar den 5 Tageskurs „Plan Dein Romanjahr 2024“ von der Romanschule gemacht. So holte ich mir die Motivation für mein Buchprojekt wieder. Es wird nun aber auch wirklich Zeit, um wieder mit meinem Buchprojekt durchzustarten.

Ich plane euch auch 2024 Schritt für Schritt mitzunehmen. Aber euch auch ein wenig mehr Input zu geben. Seid gespannt.

Gerne wollte ich einen monatlichen Newsletter herausbringen, mit dem ich euch über mein Buchprojekt, aber auch meine Examensvorbereitung informiere und euch einen exklusiven Einblick in mein Buchprojekt geben möchte. Aber noch muss ich mich dazu erst informieren, wie genau ich so etwas auf meiner Webseite einbetten kann.

Besinnliche Weihnachtszeit

Bei mir ist es gerade etwas still.
Das liegt daran, dass ich derzeit nicht schreibe, ich aber authentisch bin. Ich ziehe mir nichts aus den Fingern und schustere mir fremde Informationen zusammen. Bei mir bekommt ihr, MEINE eigenen Erfahrungen. Dieser Blog stellt eben MEINEN Weg dar. Da poste ich nichts, von dem ich keine Ahnung habe.

Ich genieße immer unheimlich die Adventszeit.

Natürlich muss ich für mein Studium bis zum 21. Dezember arbeiten. Aber daneben lebe die Sperr- und Raunächte.

Und dieses Jahr habe ich es groß aufgezogen und eine WhatsApp-Gruppe gegründet mit der ich seit dem 8. Dezember die Magische Zeit durchlebe. Dazu habe ich ein 74-seitiges Workbook inklusive ein Tagebuch für die Teilnehmer erstellt. Diese Magische Zeit geht bis zum 6. Januar 2024

Ja, da wird auch viel geschrieben, eben super viel reflektiert. Jetzt in den Sperrnächten verabschieden wir jeden einzelnen Monat des Jahres 2023. Das wird sogar richtig old school gemacht. Also brav mit der Hand, weil es besser gedanklich fließen kann. Dazu werden Themen bedient, zu denen es Reflexionsfragen gibt. Bei den Raunächten wird dafür viel für 2024 geplant. Das ist ganz schon zeitaufwändig. Darum habe ich das Schreiben an meinem Roman erst einmal in Urlaub geschickt.

Ab dem 3. Januar 2024 mache ich dann wieder den 5-Tages-Workshop der Romanschule . Damit ich wieder in mein Schreibprojekt reinkomme. Ich habe euch die Seite mal verlinkt und ihr kommt zur Anmeldeseite dieses Workshops.

Und danach wird es hier auch wieder regelmäßige Berichte über das Schreiben und den Fortschritt auf meinen Weg zum Romandebüt geben.

Jetzt wünsche ich euch allen erstmal eine besinnliche Adventszeit und wundervolle Weihnachtsfeiertage sowie einen interessanten Jahreswechsel.

Schreiben in der magischen Zeit

Ich bin ein Mensch, der von klein an, die Magie entdeckt hat. Ich bin spirituell und das Schreiben war ursprünglich dafür gedacht, etwas mit Magie zu machen. Doch dann kam der Romanwunsch und meine Magie rückte in den Hintergrund. Nun sind wir ja in der magischen Zeit schlecht hin. Die Weihnachtszeit war für mich immer schon Magie pur.

In meinem vorherigen Beitrag Druck beim Schreiben habe ich ja schon geschrieben, dass ich irgendwie total blockiert bin. Ja, ich bin blockiert, weil ich gerade aus der „langweiligen“ Welt in die „magische“ Welt trete. Darum habe ich meinen Roman in die Winterpause geschickt. In die Zeit, wo ich noch in der Adventszeit und den Sperr- sowie Raunächten bin. Denn ich bin gerade in die Vorbereitung zu dieser Zeit getreten.

Und… ich erstelle gerade ein Mini-eBook für die Sperr- und Raunächte. Warum? Weil ich weiß, dass es viele gibt, die nach Ruhepole – gerade in der stressigen Zeit zwischen den Jahren – suchen. Diese Ruhepole finde ich immer in der „Magie“.

Ich weiß, dass sich das irgendwie esoterisch anhört, aber so sehe ich die Magie ehrlich gestanden überhaupt nicht. Magie ist überall um uns herum. Es ist etwas, wenn wir achtsam mit unserer Umgebung verschmelzen und die Eindrücke auch wirklich erleben, wir auch jederzeit sehen können. Egal wie laut, schmutzig und stressig es gerade ist, es ist wichtig, dass jeder da eine Ruheinsel findet, die rein und fein ist. Dazu können diese Sperr- und Raunächte. Es sind uralte Mythen, die nun auf die heutige Zeit umgewandelt wurden.

Seid gespannt, was euch in den nächsten Wochen hier begegnet. Denn die magische Zeit bietet viel Raum, um eine tolle Geschichte drumherum zu wickeln. Lass dich verzaubern 🧙‍♀️, und wer weiß, vielleicht findest du hier Inspiration für deinen eigenen Roman 😜

Druck beim Schreiben

In meinem Beitrag von NaNoWriMo habe ich euch ja mitgeteilt, dass ich mich beim NaNoWriMo 2023 angemeldet habe.

Aber seitdem klappt es bei mir nur schleppend. Mein kreativer Geist ist im Winterschlaf und der innere Kritiker besonders zickig. Doch immerhin habe ich 1.834 Wörter geschrieben und dann leider seit dem 7. November so etwas wie eine Schreibblockade.

Mich nerven diese unzähligen E-Mails vom NaNoWriMo und bin derart demotiviert von dem Druck, den ich spüre, wenn ich auf mein Profil gehe. Ich funktioniere mit Druck einfach nicht. Es nimmt mir den Spaß, unbedingt jeden Tag so und so viel Wörter zu schreiben.

So ticke ich nicht. Außerdem ist das Schreiben eben nicht die Priorität 1 bei mir. Da ist die Examensvorbereitung, die mich rotieren lässt. Nebenbei muss ich noch Geld verdienen und im Privatleben hat sich leider auch etwas ereignet. Daneben noch Schreiben – und zwar unter Druck, weil NaNoWriMo… Tja, das Schreiben hat verloren.

Darum ringe ich hier gerade – bar jeder Idee – darum, welchen Input ich euch Besucher meiner Website geben kann. Die Muse hat Urlaub und ich habe Stress. Zum Schreiben komme ich gerade nicht.

Doch da ist die Erkenntnis von letzter Woche: NaNoWriMo demotiviert mich, stresst mich und blockiert mich.

Also hier ein winziger Mehrwert für euch: Ihr müsst als neue Autoren nicht unbedingt beim NaNoWriMo mitmachen, nur weil andere es tun. Schaut, ob ihr damit klarkommt und dann trefft eine selbstsichere Entscheidung. Auch das Abmelden von NaNoWriMo ist KEIN Scheitern, sondern eine neue Erfahrung über einen Selbst und das klare Ziehen der Konsequenzen dieser Erkenntnis.

Bei mir hat es im Oktober toll geklappt, ich hatte eine kleine Mini-Schreibroutine und kam in Trippelschrittchen vorwärts. Erst mit dem Druck des NaNoWriMo, der möglicherweise auch nur in meinem Kopf entstanden ist, klappt es gar nicht. Folglich melde ich mich dort ab. Es passt einfach nicht und ich möchte nicht etwas machen, nur weil so viele andere es machen.

Wie ist es bei euch? Habt ihr mal NaNoWriMo ausprobiert? Hat es euch gepuscht oder habt ihr eine ähnliche Erfahrung wie ich gemacht?