Schlagwort-Archive: Organisation

90 Tage Planungsworkshop

Am 25. März 2024 habe ich erneut an einen Workshop der Romanschule teilgenommen.
Es ging darum, die nächsten 90 Tage in Bezug auf das Schreibprojekt zu planen. Und zwar während des Workshops, aber auch, soweit man nicht fertig wurde, konnte man auch nachträglich den Plan erstellen.
Es war tiefgreifend und – wie eigentlich immer – sehr informativ. Ich konnte wirklich viel mitnehmen und aktiv mitgemacht.
Ich habe meinen Plan ab April gemacht. Diese K-Woche ist nicht geeignet, um jetzt zu starten, denn da komme ich sowieso nicht zum Schreiben.

Ich bin jetzt in den Vorbereitungen auf das Osterfest und fahre auch zu meinen Eltern (so lange ich so noch habe).
Ich will diese Zeit intensiv erleben und

wünsche euch allen ein schönes Osterfest

Plan dein Romanjahr

Endlich kommt mein Bericht zum kostenlosen 5-Tage-Kurs der Romanschule am 3. – 7. Januar 2024.
Leider ziemlich verspätet, siehe den Beitrag Ausgesperrt.

Vom 3. bis zum 7. Januar fand wie gesagt der Kurs statt und er war in einfachen Worten gesagt, einfach nur gut.

Es war mittlerweile das dritte Mal, dass ich an diesem Kurs teilnahm. Und wieder konnte ich Neues erfahren. Unglaublich.

2022 brachte mir dieser Kurs natürlich nicht ganz so viel, da ich während diesen nur endgültig meinen Wunsch kreierte.

2023 brachte mir dieser Kurs dann Struktur in meinen Wunsch.

2024 konnte ich neue Erkenntnisse erlangen und wusste zumindest schon einen ganze Menge. Damit fiel es mir leichter einen Plan zu erstellen für 2024 hinsichtlich meines Schreibprojekts.

Im Kurs selbst gab es jeden Tag ein Arbeitsblatt mit Aufgaben, die mir sehr viele Erkenntnisse gebracht haben. Dinge, die ich dieses Jahr nicht mehr machen möchte und Dinge, die so gut funktioniert haben, dass sie auch 2024 ihren Platz in meinen Alltag finden werden. Am 3., 5. und 7. Januar gab es Abends noch einen Workshop, der noch einmal Themen der Arbeitsblätter aufgriff und vertiefte, in dem aber auch Fragen beantwortet wurden und wo es auch immer eine Schreibaufgabe gab. Am 7. Januar gab es auch ein 90minütiges gemeinsames Schreiben, bei dem wir selbst entscheiden konnten, ob wir die Arbeitsblätter fertig machen oder einen Text schreiben. Wir bekamen einen Grundplan und Zeitplan. Also wieder unheimlich viel Input 💖 für unser Schreibprojekt.

Und wie es mit meinem weitergeht, das erfahrt ihr in Kürze

Schreibzeit

Ich habe eine Schreibzeit. Also genau genommen ist es eine Zeit, in der ich mich um mein Buchprojekt kümmere.

Schreibzeit bedeutet damit nicht die Zeit zum Schreiben, sondern die Zeit für meinen Roman. So gehört in diese Zeit alles, was eine schreibende Person tun muss, um einen Roman zu schreiben, der dann optimalerweise auch veröffentlicht wird.

Ich habe also in meinem Wochenplan immer auch einen Zeitblock, in dem ich nichts tue, was nicht mit meinem Roman zu tun hat (sieh auch mal bei Der Alltag und Schreiben vorbei). In meine Schreibzeit gehört:

  • Ideenfindung
  • Recherche
  • Figurenentwicklung
  • Orte entwerfen
  • Plotten
  • Arbeiten mit Szenen
  • Lernen des Handwerkszeugs
  • Schreiben der Story
  • Überarbeiten
  • Reflektieren meiner Arbeitsprozesse.

Ein*e große*r Autor*in, bei denen das Romane schreiben ein „Brotjob“ ist, der hat natürlich ganz andere Zeitblöcke zur Verfügung und können zum Teil gut parallel verschiedene Arbeitsschritte einplanen. Debütanten (wie ich) und Schreibende mit einem richtigen „Brotjob“ sollten sich davon aber nicht beeindrucken lassen. Darum heißt mein Zeitblock einfach „Schreibzeit“ und die To-Do-Liste zeigt mir dann, was gerade in ebendieser zu erledigen ist.

Ich habe auch ein kleines Ritual eröffnet, das mich durch die Schreibzeit führt (siehe auch Schreiben als Routine?). Ich öffne meine Dateien. Lege mir weiße DinA4 Blätter zurecht und dann mache ich mir eine besondere Playlist an. Und los geht’s. Optimalerweise nutze ich gerne das Co-Writing von der Romanwerkstatt (siehe auch den Beitrag von Die Romanwerkstatt).

Da können auch kleine Schreibzeiten von nur 30 Minuten oder auch 1x eine Schreibzeit von 90 Minuten unwahrscheinlich viel bewirken.

Was habt ihr so für Tricks und Tipps ins Schreiben zu kommen? Schreibt es ruhig in die Kommentare und helft vielleicht auch andere, die noch überlegen, ob das Schreiben überhaupt zu ihnen passt.

Der Alltag und Schreiben

Wenn du nicht berufsmäßig Autor*in bist, dann schreibst du nebenbei. Das bedeutet aber, dass du deinen Alltag neu strukturieren musst.

Weiterlesen: Der Alltag und Schreiben

Am Wochenende war ich ausgeflogen und habe Familienprojekte klären müssen. Das ist zum einen immer eine angespannte Zeit mit den Eltern, kann aber auch emotional anspruchsvoll sein. Dennoch habe ich am Wochenende einiges geschafft. So bin ich dabei ein Konzept zu erstellen.

Aber jetzt, wo die Semesterferien enden, kommt immer mehr Alltag dazwischen. Nun muss ich aber lernen, da das Schreiben zu integrieren. Das wird so ein error and try 😔. Die Erfahrung lehrt mich „nur weil ich jeden Tag 30 Minuten schreiben will, heißt nicht, dass es auch wirklich klappt“.

Ich werde versuchen, in der Romanwerkstatt so oft es geht, an deren Termine teilzunehmen. So konnte ich schon die Erfahrung machen, wie konzentriert ich bei den Co-Writings schreibe. Da gibt es welche am Vormittag und andere am Nachmittag.

Da muss ich schauen, welche Termine nicht mit meinen Uni-Terminen kollidieren. Aber ich werde da meinen Weg schon finden. Außerdem bleibt noch das Wochenende. Da könnte ich dann notfalls einfach darauf los schreiben. Auch wenn eine Regelmäßigkeit rein sollte.

Wie handhabt ihr das? Habt ihr vielleicht einen Tipp, was man machen kann, wenn der Alltag einen geschlaucht hat, und die Motivation dann im Keller ist?

Schreibmotivation

Etwas was das Schreiben eines Romans mit meiner Examensvorbereitung gleich hat, ist die Notwendigkeit der Eigenmotivation. Eigenmotivation ist eine Fähigkeit, die ganz viel mit der intrinsischer Motivation, also dem inneren Antreiber zu tun hat. Es bringt in beiden Disziplinen nicht, dass man nur von außen motiviert (extrinsische Motviation) wird.

Schreibmotivation weiterlesen

Die Planung

Gerade wenn man einen Roman schreibt, ist es wichtig, einige organisatorische Dinge vor dem Schreiben zu erledigen. Zum einen hilft es, eine To Do-Liste zu erstellen und zum anderen ist es motivierend. Schließlich müssen wir uns selbst motivieren, das heißt es vereinfacht auch das Dranbleiben in „schwierigen Phasen“. Zudem setzt man sich so auch kleine Deadlines, die wieder anspornend sind. Daher zeige ich euch einmal, wie ich es gemacht habe.

Die Planung weiterlesen

Schritt 1: Erkenntnisse

Das Bild von mir als Autor*in

Dieser Schritt ist besonders ganz am Anfang einer Karriere als Autor*in wichtig, aber ich denke, je nach Bedarf kann dieser Schritt auch von, schon gestandenen Autoren und Autorinnen wiederholt werden. Schließlich haben wir alle – in unserem Unterbewusstsein versteckte – Glaubenssätze, die nun mal nicht immer für uns und unsere Ziele förderlich sind. Darum sollte man diesen auf die Schliche kommen.

Schritt 1: Erkenntnisse weiterlesen